Newsletter Juni 2019

In diesem Newsletter wollen wir euch über folgende Themen informieren:

  • Foto- und Recherchereise nach Thüringen
  • Sachsen und Sachsen-Anhalt
  • Neue Orte im Onlineatlas
  • Buchmessen in Leipzig und Frankfurt
  • Termine im Juni

Foto- und Recherchereise nach Thüringen.

Im Winter 2019 wollen wir nach Thüringen um die dortigen Orte der NS Bücherverbrennungen für unseren Onlineatlas zu fotografieren. Geplant sind Besuche in:

  • Niedergrunstedt / Weimar
  • Jena
  • Erfurt
  • Hildburghausen
  • Altenburg
  • Mühlhausen

Wie immer, sind wir auf der Suche nach Projekten, Initiativen oder Einzelpersonen, die uns einladen, um unser Projekt mit einem Vortrag vorzustellen. Wie bei jeder Foto- und Recherchereise haben wir auch hier die Bitte um Unterstützung, wenn in einem der Orte über lokale Zusammenhänge Fördermöglichkeiten angeboten werden können. Wir sind an jedem Hinweis interessiert und freuen uns, wenn ihr euch bei uns meldet.

http://blog.verbrannte-orte.de/kontakt/

Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Ende Februar waren wir in Sachsen und Sachsen-Anhalt unterwegs, um die dortigen Orte der Bücherverbrennungen für den Onlineatlas zu fotografieren. Neben einer erstaunlichen Resonanz in den Medien, haben wir mit vielen Akteuren vor Ort tollen und spannende Diskussionen führen können. Darüber hinaus haben wir immer wieder Informationen und Hinweise zu den lokalen Geschehnissen erhalten.

Leider haben wir, dadurch dass wir keine institutionellen Mittel erhalten haben, immer noch eine Lücke in der Finanzierung der Foto- und Recherchereise. Es fehlen noch 157 Euro, um die Aufwendungen, die uns entstanden sind decken zu können. Spendenmöglichkeiten findet ihr auf unserem Blog. http://blog.verbrannte-orte.de/spenden-2/

Neue Orte im Onlineatlas.

Nach der Leipziger Buchmesse haben wir 4 neue Orte der Bücherverbrennungen in den Onlineatlas aufnehmen können. Diese Orte waren uns vorher nicht bekannt, die Informationen haben uns auf der Foto- und Recherchereise durch Sachsen und Sachsen-Anhalt, oder direkt auf der Buchmesse in Leipzig erreicht. Wieder einmal wurden wir dadurch in der Überzeugung bestätigt, hier an einer wichtigen Sammlung und Informationsplattform zu arbeiten.

Über die Hintergründe und Geschichten zu den Orten haben wir in einem Blogpost berichtet.

http://blog.verbrannte-orte.de/2019/05/02/neue-orte-der-ns-bucherverbrennungen-im-atlas-veroffentlicht/

Buchmessen in Leipzig und Frankfurt.

Nach der Buchmesse in Leipzig ist vor der Buchmesse in Frankfurt.

Der Besuch in Leipzig hat uns auch in diesem Jahr eine starke Bestätigung für das Projekt „Verbrannte Orte“ gegeben. Neben viel Altbekannten konnten wir dort auf der Buchmesse drei Neuerungen präsentieren. Wir hatten einen Flyer dabei, in dem knapp und präzise das Projekt mit einigen Bildern vorgestellt wird. Darüber hinaus haben wir ein Plakat entworfen, welches in Buchhandlungen oder bei Veranstaltungen, bei Ausstellungen oder bei anderen sich bietenden Gelegenheiten aufgehängt werden kann. Ebenfalls neu ist eine App, damit der Atlas auch über das Smartphone aufgerufen werden kann.

Höhepunkt in Leipzig war sicherlich die Bildübergabe an den Geschäftsführer des Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Herrn Alexander Skipis. Die Bildübergabe war auch der Dank, von unserer Seite, für die vielfältige Unterstützung, die wir schon seit längerer Zeit durch den Börsenverein erhalten haben.

Wir waren in diesem Jahr überwiegend mit drei Personen am Stand vertreten. Der Besucherandrang, sowie die vielfältigen Kontakte haben gezeigt, dass dies auch nötig ist um dem Interesse gerecht zu werden.

Und nach der Buchmesse ist eben auch vor der Buchmesse. Wir sind abermals nach Frankfurt eingeladen und freuen uns, dort unser Erinnerungsprojekt vom 16.-20. Oktober präsentieren zu können.

Termine

Der Juni ist ein voller Monat für uns. 2 Vorträge, 1 Ausstellung und das Gedenkstättenseminar stehen auf unserem Programm.

Am 13. Juni geht es in Berlin los. Wir stellen dort unser Projekt in der Olga Benario Galerie vor. Um 19:30 Uhr geht es los. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung Berliner Bibliotheken im Nationalsozialismus statt.

https://galerie-olga-benario.de/

Vom 21. bis zum 24. Juni sind wir in Neu Isenburg. Auf Einladung des Stadtarchivs findet dort eine Ausstellung statt, die wir mit aufbauen und anschließend präsentieren werden. Darüber hinaus sind wir eingeladen, den Ort der dortigen Bücherverbrennung zu fotografieren.

Die Ausstellung wird am 24. Juni um 18 Uhr im Rathaus eröffnet.

Mehr Infos hier.

Von Neu- Isenburg geht es dann nach Leipzig. Dort stellen wir unser Projekt im Rahmen der “Jüdischen Woche” in der Deutschen Nationalbibliothek vor.

Am 26. Juni um geht es um 19:00 Uhr los.

Mehr Infos hier.

Im Anschluss geht es für uns als Teilnehmer zum 65. Gedenkstättenseminar nach Bad Arolsen. Wir hoffen auf vielen spannenden Kontakte und Begegnungen.

Soweit ein kleiner Einblick in unsere aktuelle Projektarbeit.

Wir wünschen euch einen schönen Sommeranfang.

Alles Gute

Jan Schenck

Neue Orte der NS Bücherverbrennungen im Atlas veröffentlicht.

Schon öfter haben wir darauf aufmerksam gemacht, dass uns immer wieder Ort zugetragen werden, wo Bücherverbrennungen stattgefunden haben, die uns aber nicht bekannt sind. Vier solcher Orte haben wir in den letzten Tagen dem Onlineatlas hinzugefügt und wollen sie euch hier vorstellen:

  • Dresden – Leutewitzer Park: Auf der Leipziger Buchmesse kam ein Mann zu uns an den Stand, guckte interessiert auf unsere Karte und fragte ob er am bereit gestelltem Computer mal genauer gucken könnte. “In Dresden fehlt ihnen aber eine.” waren seine Worte mit denen er mich doch etwas überraschte. In Dresden hatten wir immerhin schon drei Orte verzeichnet. Wir unterhielten uns natürlich etwas länger und er versprach mir Informationen zu kommen zu lassen. Knapp 2 Wochen später bekam ich eine Mail in mein Postfach mit ausführlicheren Informationen zu der Verbrennung vom 29. August 1933 in Volkspark Leutewitz in Dresden Cotta. Es folgte ein weiterer Mailwechsel in dem ich weitere Informationen erhielt. Schon in der ersten Mail war ein Scan der damaligen Dresdener Nachrichten angehängt, welche über die Verbrennung berichtete.  “Evangelische Jugend verbrennt Schundbücher” titelte die Zeitung damals. “Dem Rufe des Evangelischen Jungmännerwerkes Dresden Cotta zu einem Schundfeuer im Leutewitzer Volkspark waren über 500 Mädel und Jungen gefolgt” heißt es weiter. Den Artikel haben wir natürlich im Atlas mit veröffentlicht. Zu finden unter https://verbrannte-orte.de/dresden-leutewitzer-park
  • Bad Segeberg: Schleswig Holstein haben wir letztes Jahr im Mai besucht und dort für unseren Atlas fotografiert. Auch hier überraschte es mich von einer weiteren Bücherverbrennung zu hören. Auch hier kam der Kontakt auf der Leipziger Buchmesse zu Stande.Und auch hier ist es der Initiative einer Einzelperson zu verdanken, dass dieser Ort nun bei uns im Atlas zu finden ist. Bisher ist leider wenig zum Ort bekannt, allerdings wird hier noch weiter recherchiert. Alle bisherigen Informationen findet ihr auf: https://verbrannte-orte.de/bad-segeberg
  • Kahla: Hier ist die Geschichte anders. Regelmäßig prüfe ich den Wikipediaeintrag zu den Bücherverbrennungen von 1933 auf neue Informationen. Anfang des Jahres fiel mir Kahla als neuer Ort, zusammen mit anderen, ins Auge. Ich begann zu recherchieren und traf auf einen Eintrag auf der Internetseite der Stadtbibliothek Kahla, welche angab das dort am  5. August 1933 einen Bücherverbrennung stattgefunden hatte, leider ohne Quellenangabe. Wir sind stets sehr bemüht möglichst akkurate Informationen im Atlas zu veröffentlichen und so entschloss ich mich dazu diesen Ort noch nicht zu veröffentlichen, sondern weiter zu forschen. Ich schrieb der Bibliothek und erhielt irgendwann einen Rückruf. Der Mitarbeiter, welcher diese Informationen damals auf der Seite veröffentlicht hatte und mehr dazu wissen sollte, war leider schon verstorben hieß es, aber eventuell könne mir ein Lokalhistoriker weiterhelfen. Mein Kontakt wurde weitergeleitet und so meldete sich der Historiker mit Informationen bei mir. Tatsächlich hatte am 5. August 1933 eine Bücherverbrennung in Kahla stattgefunden. Mehr Informationen auf: https://verbrannte-orte.de/kahla
  • Magdeburg: Zusammen mit 2 anderen, mir unbekannten Orten, bekam ich die Informationen zu Magdeburg. Die Autorin eines Buches zu Verfolgten Schriftsteller*innen in Sachsen-Anhalt meldete sich bei mir und ließ mir auf der Leipziger Buchmesse ihr Buch zu kommen. Hierin erwähnt 3 Bücherverbrennungen die mir nicht bekannt waren.  Zu Magdeburg war die Recherche am einfachsten, bei den 2 anderen ist noch Recherche notwendig. Inf Magdeburg fand die Bücherverbrennung am 5. April 1933 auf dem Domplatz statt. Zu einer zweiten Bücherverbrennung in Magdeburg sind wir zur Zeit noch am recherchieren. Mehr Informationen auf: https://verbrannte-orte.de/magdeburg

Mittlerweile sind über 100 Verbrennungen im Onlineatlas verzeichnet. Circa 10 Orte stehen noch auf unserer Liste zur weiteren Recherche. Diese Arbeit braucht viel Zeit und wir freuen uns immer sowohl über personelle als auch über finanzielle Unterstützung.

Newsletter März 2019

Mit diesem Newsletter wollen wir euch über die folgenden Themen informieren:

1. Foto- und Recherchereise nach Sachsen und Sachsen-Anhalt
2. Veranstaltung zur „Digitalen Erinnerung” am August Bebel Institut Berlin
3. Buchmesse Leipzig 2019
4. Neues Infomaterial – Plakat und Flyer
5. Smartphone App

1. Bericht von unserer Foto- und Recherchereise nach Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Ende Februar waren wir in Sachsen und Sachsen-Anhalt unterwegs, um die dortigen Orte der NS Bücherverbrennungen für unseren Onlineatlas zu fotografieren. Besonders bei dieser Tour, war für uns die große Presseresonanz. 2 Zeitungsartikel, 2 Fernsehbeiträge und mehrere Radiobeiträge waren eine super Gelegenheit um unser Projekt bekannter zu machen.

Außerdem haben wir wieder viele spannende Menschen getroffen. In Bautzen haben wir, zum ersten Mal, ein abendliches Kneipentreffen organisiert. Dies war ein Ersatz, da dort so kurzfristig keine Veranstaltung möglich war. Auch in Leipzig, haben wir in eher lockerer Runde zusammen gesessen und über die lokalen Besonderheiten gesprochen.

In Querfurt, in der Nähe von Halle, waren wir zu einer Veranstaltung am dortigen Gymnasium eingeladen. Vielen Dank dafür an das Bündnis für ein „Weltoffenes Querfurt“.

Den ausführlichen Bericht über unsere Foto- und Recherchereise findet ihr auf unserem Blog.

http://blog.verbrannte-orte.de/2019/03/13/bericht-von-unser-foto-und-recherchereise-nach-sachsen-und-sachsen-anhalt/

Leider haben wir keine Förderung für diese Tour bekommen, so dass wir zur Deckung unserer Kosten auf Spenden angewiesen sind. Knapp 190€ fehlen noch, damit wir die Aufwendungen gedeckt bekommen.

https://www.betterplace.org/p59750

2. Bericht von der Veranstaltung am August Bebel Institut.

Anfang März waren wir vom August Bebel Institut nach Berlin eingeladen, um dort, auf einer Veranstaltung, mit Anderen über „Digitale Erinnerung“ zu diskutieren. Die Veranstaltung war von ca. 30 Leuten besucht. Durch eine kurze Vorstellungsrunde konnten wir in unserem Input gut auf die Interessen der Anwesenden eingehen. Ein langer Vortrag mit vielen Fragen und Diskussion war die Folge. Alles in Allem ein sehr spannender Abend von dem wir hoffen, dass er den Anwesenden eine Inspiration für ihre Erinnerungsarbeit war.

Eventuell ergibt sich in Kooperation mit dem August Bebel Institut auch die Möglichkeit für eine Ausstellung im nächsten Jahr. Wir würden uns sehr freuen.

3. Buchmesse Leipzig 2019.

Im März steht natürlich die Vorbereitung auf die Leipziger Buchmesse für uns im Vordergrund.

Der Messestand wurde aus dem Winterquartier geholt und neu gestrichen. Wir haben Flyer und Plakate gemacht die wir auf der Messe erstmals anbieten können. Die neuen Bilder aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen sind zu Postkarten und Drucken für den Messestand verarbeitet. Wir sind also gut vorbereitet.

In 3 Tagen wird das Auto gepackt und es geht los nach Leipzig. Möglich gemacht, unter anderem, von der Leipziger Messegesellschaft, die uns großzügige Sonderkonditionen gewährt.

Wir freuen uns, wenn ihr bei uns am Stand besucht, um euch über die aktuellen Entwicklungen unseres Projektes zu informieren.

Ihr findet uns, wie im letzten Jahr, in Halle 3 Stand D210

Außerdem stellen wir das Projekt auf drei Veranstaltungen vor.

  • 21.3. 14:30 – 15:00 Forum Sachbuch Halle 3 E201
  • 23.3. 12:00 – 12:30 Forum Sachbuch Halle 5 F401/G410
  • 24.3. 15:00 – 15:30 Leseinsel Sachbuch Halle 3 B600

 

4. Plakate und Flyer.

Anlässlich der Buchmesse haben wir es endlich geschafft Flyer und Plakate zu zu entwerfen. Die Plakate werden gegen eine Spende abgeben. Die Flyer sind kostenlos, damit sie auch weiter verteilt werden können.

Wer nicht auf die Buchmesse kommen kann, hat demnächst auch die Möglichkeit Flyer, Plakate und Postkarten über unsere Internetseite zu bestellen.

5. Smartphone App.

Unser Programmierer hat fleißig im Hintergrund gewerkelt. Pünktlich zur Buchmesse wollen wir eine Smartphone App für unser Projekt veröffentlichen. Alle Informationen die auf unserer Internetseite zur Verfügung stehen sind dann auch mit dem Mobilgerät zugänglich. Unterstützt wird die App von den Betriebssystemen IOS und Android.

Für die App haben wir zudem den Atlas ins Englische übersetzt. Mit Ausnahme der Hintergrundtexte und des Historischen Materials sind sämtliche Informationen auf Englisch verfügbar.

Die App ist ab Ende nächster Woche in den beiden App Stores zu finden.

Wir wünschen euch einen schönen Frühlingsanfang und hoffen viele von euch auf der Buchmesse in Leipzig zu treffen.

Alles Gute

Jan Schenck

Bericht von unser Foto- und Recherchereise nach Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Los ging es einen Tag früher als geplant in Berlin. Dort hat ein befreundeter Fotograf einige Portraits von mir gemacht, damit ich endlich ordentliche Bilder habe, wenn ich auf Kongresse oder Tagungen eingeladen werde.

Von Berlin ging es nach Bautzen. Hier war ich für den Freitag Abend mit Anna-Lena Schmidt verabredet um mich über unser Projekt, aber auch über die aktuelle Situation in Bautzen auszutauschen. Ein paar weitere Interessierte kamen noch dazu und so wurde es ein netter und spannender Abend mit viel Austausch. Allen war vorher die Bautzener Bücherverbrennung nicht bekannt.

Continue reading

Newsletter Februar 2019

Newsletter Februar

Ein kurzer Newsletter, um auf die kommenden Termine hinzuweisen.

Rundreise durch Sachsen und Sachsen-Anhalt

Vom 22. bis 26. Februar bin ich in Sachsen und Sachsen-Anhalt unterwegs, um die dortigen Orte der NS Bücherverbrennungen zu fotografieren. Uns ist wichtig dies noch vor der Leipziger Buchmesse zu erledigen, damit wir die Bilder dort präsentieren können. Deswegen war die Terminplanung für diese Tour sehr kurzfristig, sodass (mit Ausnahme von Querfurt) leider keine Veranstaltungen organisiert werden konnten.

  • Bautzen 23.2. – Hier treffen wir uns zu einem entspannten Zusammenkommen am 22.2. um 19:00 – Ort per Mail erfragen.
  • Zwickau 24.2.
  • Leipzig 25.2.
  • Halle 26.2.
  • Querfurt 26.2. 18:00 – Gymnasium Querfurt. Ausstellung und Reisebericht der Schüler*innen des Gymnasiums und der “Quer-Bunt”-Sekundarschule über ihre Gedenkstättenfahrt nach Treblinka 2018 sowie Vorstellung des Projektes “Verbrannte Orte”.

Für Bautzen, Zwickau und Leipzig werde ich folgende Idee ausprobieren: Ich schlage Treffpunkte in einer netten Kneipe vor und dort können wir uns dann mit Interessierten treffen und austauschen. Orte und Zeiten gebe ich am Wochenende auf unserem Blog bekannt.

Continue reading

Frankfurt, Offenbach und Schleswig Holstein sind online.

Im Mai letzten Jahres waren wir viel unterwegs um neue Orte dem Onlineatlas der NS Bücherverbrennung hinzufügen zu können.

Anfang Mai waren wir, eingeladen vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, in Frankfurt und Offenbach.

Ende Mai waren wir, gefördert von der Rosa Luxemburg Stiftung und dem Landesbeauftragten für politische Bildung, in Schleswig Holstein unterwegs.

Endlich sind nun alle Panoramen und Großformataufnahmen online.

Termine für Sachsen und Sachsen-Anhalt stehen fest.

Unsere Termine für die Recherche- und Fotoreise nach Sachsen und Sachsen-Anhalt stehen fest:

  • Halle 26.2
  • Leipzig 25.2.
  • Zwickau 24.2.
  • Bautzen 23.2.

Das ist kurzfristig und die Finanzierung steht noch nicht, aber wir wollen die Orte unbedingt vor der Buchmesse noch Fotografieren. Wir freuen uns natürlich trotzdem über Spontane Einladungen.
Natürlich könnt ihr uns auch mit einer Spende unterstützen.

Newsletter Januar

Newsletter und Jahresbericht:

Ein kurzer Newsletter zum Jahresanfang von uns, mit dem wir euch, vor allen Dingen, auf unseren Jahresbericht Hinweisen wollen.

Wir wollen euch, das erste Mal in der Geschichte unseres Projektes, mit einem Jahresbericht über die Ereignisse und Finanziellen Entwicklungen des letzten Jahres berichten. Damit ihr einen besseren Eindruck vom Jahr bekommt, haben wir ihn, zusammen mit einigen Bildern, in eine .pdf Datei gepackt. Ihr findet ihn im Anhang.

In besserer Qualität findet ihr den Jahresbericht 2018 auch auf unserer Webseite zum Download:

https://blog.verbrannte-orte.de/files/2019/01/Jahresbericht2018.pdf

Veranstaltung Kiel

Vom 21.01.-25.01. findet in der Mensa 1 der Universität Kiel eine Ausstellung unseres Projektes, Im Rahmen der Never Again Aktionstage, statt. Während dieser Ausstellung stellen wir das Projekt am 23.01. 18:30 mit einem Vortrag vor. Wir freuen uns auf euch.

 

Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Nach wie vor ist unserer Plan Ende Februar nach Sachsen und Sachsen-Anhalt zu fahren um die dortigen Ort der NS Bücherverbrennungen zu fotografieren. Wir möchte die Aufnahmen gerne noch vor der Buchmesse in Leipzig fertig haben um sie dort präsentieren zu können. Wir leider immer noch auf der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten für diese Foto- und Recherchereise. Pro Ort brauchen wir ca. 600-800€. In Bautzen hat dies ein Privatspender übernommen. Wir freuen uns über Ideen und Hinweise.

 

Neue Internetseite im Rahmen unseres Projektes

Anfang Januar haben wir eine neue Unterseite unseres Projektes gestartet. Im letzten Jahr haben wir viel positives Feedback zu unseren Fotografien und dem damit verbundenen Zugang zum Historischen Ereignis bekommen. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, einen Ort zu schaffen an dem die Fotografien präsenter im Projekt vertreten sind. Natürlich ist die neue Seite eng verzahnt mit den bestehenden Teilen unseres Projektes.

Die neue Internetseite findet ihr hier: http://foto.verbrannte-orte.de

 

Wir wünschen euch einen guten Start in das Jahr 2019 und hoffen das wir uns bei der ein oder anderen Gelegenheit dieses Jahr treffen.

Jahresbericht 2018

Das erste Mal in der Geschichte unseres Projektes haben wir für euch einen Jahresbericht zusammengestellt. Wir wollen euch erzählen was im Jahr 2018 bei uns im Projekt alles passiert ist. Themen sind die Entwicklungen im Onlineatlas, die Buchmessen, unsere Veranstaltungen und ein kleiner Einblick in das, was 2018 Finanziell gelaufen ist. Zum Abschluss gibt es natürlich einen Ausblick auf 2019.
Den Jahresbericht mit Bildern findet ihr, als .pdf Datei, hier zum Download.

Jahresbericht2018 (1,6mb)

Bericht zur Fotoreise nach Niedersachsen

Vom 13.-17.Dezember waren wir zu zweit in Niedersachsen unterwegs, um die dortigen Orte der NS Bücherverbrennungen für den Onlineatlas zu Dokumentieren.

Am 13. Dezember sind wir los gefahren. Der erste Stopp war in Braunschweig. Dort fanden 1933 insgesamt 2 Bücherverbrennungen durch die Nationalsozialisten statt.
Die erste fand am 9. März 1933 vor dem Volksfreundhaus am Ackerhof statt. Das Haus, in dem sich eine Druckerei und die Büros von Gewerkschaften und SPD befanden, wurde von der SS gestürmt und die erbeuteten Schriftstücke wie Bücher und Flugblätter wurden auf dem Ackerhof verbrannt.
Bei der Stürmung wurde außerdem der Kaufmann Hans Salle erschossen.
http://verbrannte-orte.de/braunschweig-ackerhof
Continue reading