Bücherverbrennungen im März 1933

Im März 1933 kam es in Deutschland zu den ersten Bücherverbrennungen durch die Nationalsozialisten. Zu diesem Zeitpunkt waren sie Teil der Einschüchterung der politischen Gegner.

Hier eine chronologische Auflistung der Verbrennungen:

Dresden – Große Meißner Straße
Datum: 07. März 1933
Adresse: Große Meißner Straße
Am 7. März 1933 plünderten SA-Mannschaften die Volksbuchhandlung in der Großen Meißner Straße und verbrannten „ihre Beute“ auf der Straße. Der Buchhändler wurde vermutlich vorher gewarnt und konnte große Teile seines Bestandes in Kohlesäcken versteckt aus dem Laden schmuggeln und so vor der Verbrennung bewahren.
http://verbrannte-orte.de/dresden-grosse-meissner-strasse

Zwickau
Datum: 8. März 1933
Adresse: Bosestrasse 18
Die Stürmung einer Buchhandlung durch die SA war der Anlass für die Zwickauer Bücherverbrennung vom 8. März 1933. Die Buchhandlung befand sich im Gebäude des „Sächsischen Volksblattes“. Neben ihr waren auch die Redaktionsräume, die Bibliothek, das Archiv und die Druckerei von der Plünderung betroffen.
http://verbrannte-orte.de/zwickau

Dresden – Wettiner Platz
Datum: 8. März 1933
Adresse: Wettiner Platz
Am 8. März 1933 plünderten Einheiten der SA das Verlagshaus der sozialdemokratischen Dresdner Volkszeitung und verbrannten „ihre Beute“ auf dem Wettiner Platz.
http://verbrannte-orte.de/dresden-wettiner-platz

Pirna
Datum: 09. März 1933
Adresse: Breite Straße
Plünderung und Verwüstung der Volksbuchhandlung und der Parteibüros der SPD durch die SA mit anschließender Verbrennung.
http://verbrannte-orte.de/pirna

Braunschweig – Ackerhof
Datum: 9. März 1933
Adresse: Ackerhof
Am 9.März besetzten SS-Einheiten das Volksfreundhaus. In diesem Haus, welches von den Arbeitern als „Rotes Schloß“ bezeichnet wurde, war seit Jahren das Herz der Braunschweiger Arbeiterbewegung. Die SS verwüstete und plünderte die Büros von SPD und Gewerkschaften und erschoss den Kaufmann Hans Salle. Anschliessend verbrannte sie die „Beute“ auf dem Ackerhof.
http://verbrannte-orte.de/braunschweig-ackerhof

Bochum – Haus des Bergarbeiterverbands
Datum: 10. März und 11. März 1933
Hist. Adresse: vor dem Haus des Bergarbeiterverbandes an der Wiemelhauser Straße
Adresse: Universitätsstraße
Im Zuge des NS – Terrors besetzten und verwüsteten SA-Einheiten das Haus des Berarbeiterverbands in der damaligen Wiemelhauser Str.. Flugblätter, Zeitrschriften, Fahen und Bücher wurden vor dem Haus auf der Straße verbrannt.
http://verbrannte-orte.de/bochum-haus-des-bergarbeiterverbands

Heidelberg – vor dem Gewerkschaftshaus
Datum: 11. März 1933
Hist. Adresse: vor dem Gewerkschaftshaus
Adresse: Rohrbacherstr. 13-15
Nach einer Stürmung des Gewerkschaftshauses verbrannte die SA die erbeuteten Akten und Bücher.
http://verbrannte-orte.de/heidelberg-vor-dem-gewerkschaftshaus

Bochum – Neumarkt
Datum: 12. März 1933
Hist. Adresse: Neumarkt
Adresse: Neustraße
Am 12. März wurde der gesamte Bestand der Buchhandlung des sozialdemokratischen Volksblattes auf dem Neumarkt gesammelt und verbrannt.
http://verbrannte-orte.de/bochum-neumarkt

Berlin Laubenheimer Platz
Datum: 15. März 1933
Hist. Adresse: Laubenheimer Platz
Adresse: Ludwig Barney Platz
Am 15.März wurde die Künstlerkolonie am Laubenheimer Platz von SA und Bereitschaftspolizie durchsucht. Die hierbei erbeuteten Bücher wurden zusammen mit vielen kommunistischen Fahnen verbrannt.
http://verbrannte-orte.de/berlin-laubenheimer-platz

Flensburg – Nordertorplatz
Datum: 20. März 1933
Hist. Adresse: Nordertorplatz
Adresse: Norderstraße 163
Nach einer Besetzung des städtischen Jugendheims verbrannte die HJ die erbeuteten Zeitschriften und Bücher auf dem Nordertorplatz.
http://verbrannte-orte.de/flensburg-nordertorplatz

Kaiserslautern – Schillerplatz
Datum: 25. März 1933
Hist. Adresse: Schillerplatz
Mitglieder der NSDAP verbrannten, nach einer Veranstaltung zum Thema „Deutsche Kultur und Erziehung“, sieben Exemplare von Remarques „Im Westen nichts Neues“.
http://verbrannte-orte.de/kaiserslautern-schillerplatz